top of page

Lampenfieber-keine Panik mehr

Lampenfieber kann in verschiedenen Lebenssituationen auftreten, insbesondere vor öffentlichen Auftritten oder Vorträgen. Dieses Gefühl der Nervosität und Aufregung kann überwältigend sein, als ob man den Boden unter den Füßen verliert. Viele Menschen leiden bereits im Vorfeld unter Schlaflosigkeit, und je näher der Termin rückt, desto intensiver werden die Symptome. Der Körper reagiert mit einem trockenen Mund, erhöhtem Herzschlag und schweißnassen Händen. Rötungen im Gesicht, zitternde Stimme oder gar ein Versagen können auftreten. Dies führt oft zu einem Teufelskreis, in dem die Angst vor dem Lampenfieber die Angst weiter verstärkt.

Lampenfieber betrifft Menschen aller Berufsgruppen, unabhängig von Alter und Charakter. Hypnose kann helfen, Lampenfieber zu überwinden oder auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. Ein gewisses Maß an Aufregung vor einem Auftritt ist normal und sogar förderlich. Das Hypnose-Coaching zielt darauf ab, das Lampenfieber aufzulösen, damit der Klient frei von seelischen Blockaden und Belastungen ist und seinen Auftritt erfolgreich gestalten kann.

Lampenfieber gehört zwar für viele Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, dazu, aber wenn es zu stark wird, kann es als eine Art Angst betrachtet werden. Sowohl leichtes als auch starkes Lampenfieber lassen sich effektiv mit Hypnose behandeln.

Bei der Hypnose bei Lampenfieber ist das Ziel, die zugrunde liegenden Emotionen zu identifizieren, die Ursachen zu neutralisieren und aufzulösen. Erfahrungen zeigen, dass in den Situationen, in denen Lampenfieber auftritt, oft alte, bereits bestehende und belastende Gefühle wie Angst, Versagen oder Minderwertigkeit wieder aktiviert werden. Diese Gefühle können die Körpersprache, die Spannung im Körper, die Konzentration und sogar den Klang der Stimme beeinflussen.

Ein Teufelskreis beginnt oft, in dem die Unsicherheit vor Lampenfieber trainiert und verstärkt wird. Je häufiger das Lampenfieber erlebt wird, desto intensiver wird es mit jeder Wiederholung. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass unerwünschte Emotionen und Gefühle in einer Auftrittssituation ausgelöst werden.

bottom of page